#Begrüßung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

Ohne dass es uns jeden Tag bewusst ist, verändern die so genannten Mega-Trends unsere Welt rasant. Eines der Stichworte kennt jeder: Digitalisierung. Aber was bedeutet das? Irgendwas mit Internet und Daten. Oder? Tatsächlich sind verschlüsselte Informationen bereits ein Prinzip der Schöpfung. Unsere DNA – nichts anderes als Daten. Was in unserem Gehirn passiert – Datenverarbeitung. Der Bauplan der Natur – Daten. Jüngst ist es Wissenschaftlern gelungen, eine Musik-CD in künstlicher DNA zu speichern.

Die Digitalisierung schafft nun schier unerschöpfliche Möglichkeiten, Daten zu sammeln und zu nutzen. Wir erleben Industrie 4.0, „Big Data“, das „Internet der Dinge“, in dem Maschinen miteinander kommunizieren, und wir stehen am Anfang der Künstlichen Intelligenz.
Das weltweite Datenvolumen wird sich bis 2025 voraussichtlich auf 163 Zeta-Byte verzehnfachen (das ist eine 163 mit 21 Nullen). Mit allen Risiken des Missbrauchs, der einzelnen Menschen schaden und unsere Demokratie bedrohen kann, und allen Chancen, von Robotik bis zu besserer medizinischer Versorgung.

Auch Stiftungen müssen sich der Digitalisierung stellen. Wie wirkt Digitalisierung auf den Stiftungszweck? Und was bedeutet sie für das operative Handeln? Unsere Leitthemen „Demokratie stärken“ und „Gehirn erforschen“ sind und werden von Digitalisierung beeinflusst. Der Umgang mit klassischen und sozialen Medien entscheidet schon heute Wahlen. Zugleich eröffnen digitale Formate ganz neue Möglichkeiten der demokratischen Teilhabe. Die medizinische Forschung steht wahrscheinlich durch die Möglichkeit, Massen an Daten auszuwerten, vor völlig neuen Erkenntnissen. Damit müssen wir uns befassen und auf der Höhe der Zeit sein.

Wir müssen auch ganz konkret heute schon im Kleinen handeln. Kommunikation ist ohne digitale Kanäle nicht mehr sinnvoll. Wir haben daher nicht nur bei unserem gerade veröffentlichten Jahresbericht den Schwerpunkt auf die Online-Version gelegt, wir sind zum Beispiel mit unserem Deutschen Integrationspreis sehr stark bei Facebook vertreten und arbeiten laufend an unserem eigenen Online-Auftritt, wo Sie immer mehr Interviews zu aktuellen Themen rund um unsere Stiftungs-Themen finden.

Viel Freude auf unseren Kanälen,
mit besten Grüßen,
Ihr John-Philip Hammersen
Geschäftsführer

Den kompletten Newsletter "Hertie-Notizen" können Sie hier lesen und hier abonnieren.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Bei LinkedIn teilen